Gemeinde Munderfing
Dorfplatz 1 | 5222 Munderfing | +43-7744-6255 | gemeinde@munderfing.ooe.gv.at | www.munderfing.at
https://www.munderfing.at/?p=4943

Dieses Bild zeigt eine Logoleiste

EFRE-IWB Stadt-Umland-Kooperationen – Offene NetzWERKstatt Innviertel

Projekttitel: Offene NetzWERKstatt Innviertel – Inwertsetzung einer Gewerbebrache im Ortszentrum von Munderfing
Projektziel: Attraktivierung und Belebung des Ortszentrums durch Inwertsetzung eines Leerstandes, Reduktion des Flächenverbrauchs, Beitrag zur Fachkräftesicherung in der Stadtregion mittels vorliegendem Nachnutzungskonzept „Offene NetzWERKstatt Munderfing“
Projektzeitraum: 01.Dezember 2018 – 31.März 2020

 

Zielsetzung der Stadtregion Mattighofen:

Im Rahmen der stadtregionalen Strategie der Stadtregion Mattighofen wurde dem Themenfeld „Ortszentren – Leerstand“ ein hoher Stellenwert eingeräumt. Ein strategisches Entwicklungsziel zur integrierten Raumentwicklung beinhaltet die Stärkung der Ortszentren zur langfristigen Sicherung der Grundversorgung in allen sechs Gemeinden durch aktive Mobilisierung und Nutzung von Leerstandspotenzialen – v.a. in den Ortszentren.

Zielsetzung der Offenen NetzWERKstatt Innviertel:

Die offene NetzWERKstatt Innviertel verfolgt das Ziel, Interessierten und Lernenden den erleichterten Zugang zu Bildung, Wissen, Produktionsmitteln und modernen industriellen Produktionsverfahren für z.B. Prototypen zu ermöglichen. Die NetzWERKstatt soll Neugier wecken, Talente entdecken, fördern und Wissen vertiefen. Dies ist die Grundlage für ein breit aufgestelltes Angebot von gut ausgebildeten Fachkräften. Das Angebot der NetzWERKstatt wendet sich im Besonderen an Jugendliche im Alter zwischen 6 – 14 Jahre, aber auch explizit an Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und jeden Alters.

Die NetzWERKstatt soll aus mehreren Räumen bestehen, die sich konzeptionell unterscheiden (Holzbearbeitung, Metallbearbeitung, FabLab) verbunden durch einen zentralen Raum für Kreativität und Wissensvermittlung. Insbesondere das FabLab soll interessierte Personen den Zugang zu modernen technischen Geräten ermöglichen. Weltweit gibt es zurzeit ca. 1.200 „FabLabs“ mit einer standardisierten Ausstattung. Ähnliche Formate finden sich bereits häufig in urbanen Gebieten und Universitätsstandorten. Nun soll erstmals in einer ländlich strukturierten Gemeinde, eingebettet in einer höchstdynamischen Stadtregion ein solches Angebot für die Bevölkerung der Stadtregion und darüber hinaus angeboten werden.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und durch Landesmitteln finanziert und der Regionalmanagement OÖ GmbH begleitet.

 

Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at und www.iwb2020.at