Für die Beheizung einer Wohnung, gleichgültig mit welchem Energieträger, wird an sozial bedürftige Personen ein Heizkostenzuschuss gewährt. Dieser beträgt € 152,00 bei Erfüllung der Einkommensgrenzen.

Sozial Bedürftigkeit liegt vor, wenn das monatliche Nettoeinkommen aller tatsächlich im Haushalt/der Wohnung lebenden Personen die Summe folgender Beträge nicht übersteigt:
– Alleinstehende: EUR 950,00
– Ehepaar/Lebensgemeinschaft: EUR 1.500,00
– für jedes minderjährige Kind mit Familienbeihilfe: EUR 240,00
– für die erste weitere erwachsene Person im Haushalt: EUR 520,00
– für jede weitere erwachsene Person im Haushalt: EUR 350,00
– Freibetrag Lehrlingsentschädigung: EUR 232,49

Es muss sich bei der Wohnung, für die der Heizkostenzuschuss beantragt wird, um den Hauptwohnsitz handeln und die antragstellende Person muss tatsächlich selbst für die Heizkosten aufkommen. Für sämtliche Anträge gelten die Einkommensverhältnisse des Jahres 2020.

Erforderliche Unterlagen:
Einkommensnachweis für den Berechnungszeitraum Juli bis Dezember 2020. Nicht zum Einkommen zählen z.B.: Sonderzahlungen, Familienbeihilfe, Alimente, Kinderbetreuungsbonus, Pflegegeld oder Wohnbeihilfe.

Bezieher/innen von bedarfsorientierter Mindestsicherung haben keinen Anspruch auf den Heizkostenzuschuss.

Der Heizkostenzuschuss kann von 11. Jänner bis 23. April 2021 beim Gemeindeamt beantragt werden.